Palace of Mind

PALACE OF MIND 2009-2010 Holz, Farbe, Neonröhren, Kabel / Wood, paint, neon tubes, cable

Palce of Mind 2009-2010 Holz, Farbe, Neonröhren, Kabel / Wood, paint, neon tubes, cable

Palce of Mind   2009-2010   Holz, Farbe, Neonröhren, Kabel / Wood, paint, neon tubes, cable

Palce of Mind 2009-2010 Holz, Farbe, Neonröhren, Kabel / Wood, paint, neon tubes, cable

Palce of Mind   2009-2010   Holz, Farbe, Neonröhren, Kabel / Wood, paint, neon tubes, cable

Palce of Mind 2009-2010 Holz, Farbe, Neonröhren, Kabel / Wood, paint, neon tubes, cable

Neonlicht scheint aus den schlichten nach unten geöffneten Holzkästen, die sich in der Installation Palace of Mind zu einem Gebäudekomplex auftürmen. Das Licht dieser in unterschiedlichen Winkeln angeordneten weißen Module reflektiert an seinen Rändern blau durch die im Innern aufgebrachte Farbe. Stromkabel hängen an den Seiten der Kästen zu Boden. Das blau glimmende Licht fällt auf die darunter liegenden Bauelemente und deren Umgebung. Dadurch entstehen Licht- und Schattenräume innerhalb der gebauten Struktur und lassen so vielfach gebrochene Projektionen auf dem archetektonischen System und Umraum entstehen.
Diese Licht- und Schattengeometrie hebt die Zwischenräume in den Vordergrund. Die Holzkästen grenzen sich trotz ihrer Überlagerungen klar von einander ab. Das Licht dagegen vernetzt sich zu einer neuen räumlichen Struktur und lässt so eine immaterielle Ebene enstehen. So erscheint das weißblaue Leuchten als eine nüchterne Aura, die über die Materialität hinausweist.